Lieber Besucher, liebe Besucherin!

Im BI-Archiv stellen wir Ihnen Beiträge unserer Arbeit aus der Vergangenheit zum Nachschlagen zur Verfügung.


jetzt möchte ich wieder zurück zur Hauptseite

Januar 2016

Deutschland im regionalen Flughafen-Wahn

Verschwendungssucht und lokalpolitischer Größenwahn: Regionalflughäfen belasten die öffentlichen Kassen von Jahr zu Jahr immer stärkern: Artikel von Wolfgang J. Koschnick bei heise.de
(durch das Anklicken öffnet sich in Ihrem Browser ein neues Fenster)


Fluglärmgegner : Ohrfeige für Düsseldorfer Airport-Chef

Landesregierung erteilt Düsseldorfer Airport eine Absage auf "Vorabgenehmigung" - Lesen Sie selbst :
Artikel bei rp-epaper
(durch das Anklicken öffnet sich in Ihrem Browser ein neues Fenster)


BI Viersen e.V. , Januar 2016

Rolf Tesche

Johanne Schraetz

1.Vorsitzender

2. Vorsitzende



April 2015

Verkehrslandeplatz Mönchengladbach (VLP-MG) unrentabel

und im Jahr 2014 mit negativer Entwicklung.
Lesen Sie dazu den folgenden Artikel aus der Rheinischen Post
(durch das Anklicken öffnet sich eine PDF-Datei (~ 85 kb))


BI Viersen e.V. , April 2015

Rolf Tesche

Johanne Schraetz

1.Vorsitzender

2. Vorsitzende



September 2014

Freizeitflieger : Belastung durch Fluglärm und verbleites Benzin

VIE-Süchteln liegt im Bereich der Flugkontrollzone des VLP-MG und wird auch durch Verkehrsflieger frequentiert. Hinzu kommen verstärkt Freizeitflieger, die in niedriger Höhe über Süchteln verkehren (Mindestflughöhe: 300 m, Wohngebiete sollen gemieden werden).

Wir erleben immer wieder, dass Freizeitflieger sich oft kaum an Grenzen halten und somit über Wohngebieten, auch an Sonn – und Feiertagen, erheblichen Lärm verursachen. Darüber haben sich viele Bürger, besonders im Jahr 2013, beklagt.

AvGas ( Aviation Gasoline = Fachausdruck für Flugbenzin ) wird von Flugzeugen mit Ottomotoren verwendet. Es sind hauptsächlich 5 verschiedene Sorten mit unterschiedlicher Verbleiung bekannt ( AvGas 80, 82UL, 91, 100LL, 100 ). Freizeitflieger verbreiten somit über unseren Köpfen auch Bleirückstände, die unserer Gesundheit schaden. Das ist für Menschen unter den Flugbahnen höchst beunruhigend !

Die BI Viersen ist bemüht, auf die Verursacher einzuwirken, um eine Lärmminderung zu erzielen. Helfen Sie uns dabei, und melden Sie Fluglärmereignisse!

Wie ?
Schreiben Sie bitte eine Email an die Bezirksregierung Düsseldorf,
Adresse: nadine.schneider@brd.nrw.de .

Damit wir wissen, dass Sie sich beschwert haben, setzen Sie uns unbedingt in Kopie,
Adresse: vorstand@bi-viersen.de .


BI Viersen e.V. , September 2014

Rolf Tesche

Johanne Schraetz

1.Vorsitzender

2. Vorsitzende



Mai 2014

Neuwahl des BI-Vorstandes
Ende 2013 fand die Mitgliederversammlung unserer BI statt. Die Neuwahl des Vorstandes ergab folgendes Ergebnis:

VstBI


Verkehrslandeplatz Mönchengladbach (VLP-MG)

Nach unseren Beobachtungen gab es um den VLP-MG im Jahr 2013 verstärkten Flugbetrieb, hauptsächlich ein – bzw. zweimotorige Flugmuster der RAS-Werft und der Flugschule auf dem Gelände des VLP-MG.

Es ist hinreichend bekannt, dass der Haupteigner des VLP-MG, die Flughafengesellschaft Düsseldorf (FGD), am VLP-MG festhält, um sich alle Optionen einer späteren Nutzung offen zu halten. Das jährliche Defizit von ca. 1,5 Mill. Euro soll verringert und die Geschäftsflieger von Düseeldorf nach M'Gladbach verlagert werden. So die Verlautbarungen der FGD.

Inzwischen vergrößert sich die RAS-Werft auf dem Gelände des VLP-MG erheblich. In einer im Bau befindlichen Riesenhalle ( Investition 6,5 Mill. Euro) soll die Kapazität für Flugzeugwartung (Freizeit - u. Geschäftsflieger) deutlich erweitert werden. Derartige Flugzeuge bewegen sich bereits über unseren Köpfen und sind oft lauter als manche Verkehrsmaschine. Der Lärm wird in Zukunft zunehmen!

Doch im April 2014 hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Baugenehmigung für den Hangar-Bau der RAS ausgesetzt!
=> Lesen Sie hierzu den Beitrag der RP vom 24. April 2014
(pdf.Dok)

Zum Thema Aktivitäten des VLP-MG gab es in der Fernsehsendung der WDR-Lokalzeit Düsseldorf am 31. Oktober 2013 einen Bericht, in welchem der VLP-MG Geschäftsführer Kames stolz von heutigen 46.000 Starts und Landungen pro Jahr berichtete, und er demzufolge M'Gladbach als erfolgreichen "Geschäftsflughafen" in Deutschland hinter Eglesbach (Nähe Frankfurt a.M.) und Augsburg auf Platz 3 sieht.

Diese Selbstdarstellung halten wir für übertrieben. Dennoch kann man sich vorstellen, wie es über unseren Köpfen aussähe, wenn es heute bereits so abliefe.



Flughafen Düsseldorf International (F DUS Int.)
Es wurde berichtet, dass der F DUS Int. eine deutliche Erhöhung der Flugfrequenz (z.Z. 45 Starts und Landungen pro Stunde) auf 65 pro Stunde plant. Dieses Ziel ist nur unter Einbeziehung der 2. Start-/Landebahn erreichbar (derzeit ist diese nur eingeschränkt nutzbar, gültiger Status: Ausweichbahn, Angerland-Vergleich vor den OLG Münster am 13. Mai 1965). Der Antrag auf Planfeststellung mit Änderung der Betriebsgenehmigung wird voraussichtlich Mitte Juni 2014 beim zuständigen NRW-Ministerium eingereicht werden.

Der Widerstand betroffener Bürger, besonders der Initiativen um Düsseldorf, ist groß. Die Aussichten, die Pläne zu verhindern, stehen nicht schlecht: Der Angerland-Vergleich ist eine starke und nicht leicht zu nehmende Hürde für DUS.

Vor diesem Hintergrund könnte nach Einschätzung unserer BI dem VLP-MG wieder größere Bedeutung zukommen, weil DUS vermutlich bei einem Scheitern der Planung Start- und Landekapazitäten (die Geschäftsfliegerei !) nach VLP- MG auslagern könnte. Das würde aber die Region um Viersen massiv beeinträchtigen!



April 2013

Tag gegen Lärm am 25. April 2013
Fluglärm ist vielerorts außer Kontrolle geraten.
Forderung nach mehr Nachtruhe und Lärmminderungskonzepten:

Lesen Sie die BVF - Pressemitteilung vom 24.April



Februar 2013

Brief an Hannelore Kraft zur Unterstützung der Bundesratsinitiative gegen Gesundheitschädigungen durch Fluglärm:

Lesen Sie den Brief unserer BI


Deutscher Ärztetag fordert den Bundesrat, die Bundes-regierung, die Landesregierungen sowie die Gesundheitsminister-konferenz auf, die Bevölkerung in Deutschland vor den Folgen des Flugverkehrs zu schützen:

Lesen Sie die
Entschließung Ärztetag



Januar 2013

VLP Mönchengladbach
Geldverschwendung zulasten der Steuerzahler !

Nach dem Scheitern der Expansionspläne soll nun die Flughafengesellschaft MG 3,7 Millionen Euro Fördergelder an das Land NRW zurückzahlen.

Wir meinen zu Recht !

Das will die Flughafengesellschaft "verhindern".

Lesen Sie hierzu den folgenden :

WZ Beitrag vom 15. Januar 2013



Juni 2012

Pressemitteilung des bundesweiten Arbeitskreises "Ärzte gegen Fluglärm"

Deutscher Ärztetag fordert umfassenden Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm .

Lesen Sie hier die Pressemitteilung



April/Mai 2012

Unser Kommentar zur BVF - Pressemitteilung vom 24.04.2012

Neue Flugrouten z.B. in Frankfurt a.M. bzw. der neue Großflughafen in Berlin lassen Zehntausende auf die Straße gehen und gegen einen ausufernden Flugverkehr und Fluglärm protestieren. Wir von der BI-Viersen erklären unsere Solidarität mit den Betroffenen. Vor diesem Hintergrund bekräftigen wir erneut unser Ziel, den Ausbau des VLP-Mönchengladbach zu verhindern.

Hier die BVF - Pressemitteilung


NRW-Landtagswahl am 13.Mai 2012

Welchen Standpunkt vertreten die politischen Parteien im NRW-Landtag zu offenen Fragen nordrheinwestfälischer Luftverkehrspolitik ?

"AGF" Aktionsgemeinschaft NRW Kampf dem Fluglärm e.V. hat nachgefragt.

Lesen Sie hier die Antworten der
:
- Bündnis90/Die Grünen
- CDU
- FDP
- SPD



März 2012

„Endgültiges Aus für Linien- und Charterflüge“
Kommentar der BI-Viersen
zum RP Artikel vom 09.03.2012.

Die aktuelle Ankündigung des Flughafen Düsseldorf International, das Betriebspersonal des Verkehrslandeplatzes Mönchengladbach (VLP-MG) von 28 auf 14 Personen zu halbieren ist ein erster konsequenter Schritt nach vorangegangenen Entscheidungen aus dem Jahr 2010. Diese hatten zum Ziel, die jährlichen Verluste des VLP-MG (ca. 5.000 000,00 €) auf ca. 1.000.000,00 € zu reduzieren. Ein längst fälliger Schritt !

Wir bedauern den Verlust von Arbeitsplätzen, begrüßen gleichzeitig, dass die Betroffenen von den Anteilseignern übernommen werden sollen.
Es ist erfreulich, dass die Anteilseigner nicht länger an dem Projekt „Airport MG“ festhalten. Zu hoffen bleibt, dass auch NEW sich dieser Einsicht anschließt und vermehrt in Windkraft und Solarenergie investiert, zum Wohle der Bürger in MG, VIE und der Region.

Eine weitere Maßnahme zur Defizitminimierung wäre die Abschaltung des bodenbasierten Landesystems ILS (instrument-landing-system). Aber warum wird ILS nach wie vor betriebsbereit gehalten, wenn Linien- und Charterflüge auf dem VLP-MG als aussichtslos gelten ? Ein teures Hobby, Subventionierung der kleinen Flugschule oder der ansässigen Werft ?

=> lesen Sie hier den RP Artikel vom 09.03.2012


November 2011

Stellungnahme der BI-Viersen
zum Thema Subventionen für Flugplätze in NRW.

21 Jahre lang wurden wir belogen !

1.) Durch den Pressebericht in "Westdeutsche Zeitung" (WZ 01.11.2011) wird deutlich, dass auch die linksrheinischen Flughäfen Subventionen bekommen haben, die nicht zurück gezahlt werden mussten. (lesen Sie den Artikel hier)

2.) 21 Jahre hat man diese Zahlungen abgestritten.

3.) Der Verkehrslandeplatz Mönchengladbach hat in den 1990er Jahren zuzüglich zu den vom Land NRW gezahlten Euro 7.600.000,00 an Subventionen weitere 30% (von 7,6 Millionen) EU Gelder erhalten.
Nicht zu vergessen, die zusätzliche Subventionierung durch den Flughafen Düsseldorf: Euro 5.000.000,00 pro Jahr. (Subventionierte Flughäfen NRW)

4.) Kernaussage der beiden großen politischen Parteien im Kreis Viersen seit 1990: " Der Flugplatz MG bekommt keine Steuergelder."
(Sind 7,6 Millionen Euro etwa keine Steuergelder ?)

5.) Warum hat man die BI-Viersen und die Viersener Bürger 21Jahre lang belogen ?

6.) Mit diesem (vielen) Geld hätte man z.B. im sozialen Bereich viel erreichen können. Wie viele Kitas hätte man bauen und wie viele zusätzliche Lehrer einstellen können ?

7.) Und schließlich: Völlig offen ist derweil, welche Pläne und Absichten das spanische Unternehmen ACS, der neue Eigentümer von "Hoch-Tief", mit dem Verkehrslandeplatz Mönchengladbach hat.

8.) Der Verkehrslandeplatz Mönchengladbach ist nicht tot, er baut seine Positionen weiter aus.


März 2011

Der VLP-MG wird wieder verstärkt genutzt und wird erneut einen Ausbauantrag stellen.

=> Artikel Rheinische Post  01.03.2011 <= (pdf.-Datei ca. 400 kB)
=> Artikel Handelsblatt 01.03.2011 <= (pdf.-Datei ca. 200 kB)

Juli 2010

Der nachfolgende Brief wurde von uns als Appell an den Rat der Stadt
Viersen gerichtet:

=> zum Brief <=
(pdf.-Datei ca. 75 kB)

Wir dürfen gespannt sein, wie die Ratsmitglieder sich verhalten werden.

Jan Luining
1. Vorsitzender


Januar 2010

Wahrheit oder Täuschung?
Pressebericht über den Flugplatz Mönchengladbach

„Gute Informationskampagne“!? – oder der Versuch, durch Täuschung der Öffentlichkeit das ursprüngliche Ziel doch noch zu erreichen? – Was wird denn wohl beabsichtigt?

Es ist zumindest ungewöhnlich, dass der Düsseldorfer Flughafen (DUS) 14 Monate vor Vertragsende eines Kooperationsvertrages die Öffentlichkeit darüber informiert, dass er Abstand zu den Ausbauplänen des VLP-MG nimmt.

Es grenzt schon an Verlogenheit seitens des Aufsichtsratsvorsitzenden des VLP-MG (zugleich Flughafenchef von DUS), Herrn Blume, dass er meint, dass aus Sicherheits -gründen die Slots - Lücken von DUS durch den VLP-MG nicht mehr genutzt werden können.

Zur Erinnerung: diese Lücken wurden tatsächlich seit 1995 bis Anfang 2009 genutzt!
Die deutsche Flugsicherung (DFS) bestimmt die Richtung und muss sich bei der Slots – Vergabe neutral verhalten.

Nur mit Unterstützung von DUS wird das Ziel erreicht, für den Regional - Flughafen MG (ausgestattet mit einem Instrumenten-Landesystem - ILS), auch große Luftverkehrs -gesellschaften anzuwerben (u. a. Air – Berlin) sowie diverse Billigflieger!

Durch das Ausschalten des ILS wird der VLP-MG jetzt wieder mal zum Sichtflug-Landeplatz mit einhergehender Status – Änderung und den dem entsprechenden Folgen.

Um in Zukunft weniger Verluste tragen zu müssen (das NVV durfte lt. Koalitionsvertrag MG
keine Verluste übernehmen), sucht DUS einen zweiten starken Partner.
Dies soll u. a. in dem neuen Vertrag Ende 2010 festgeschrieben werden.

Anscheinend war die Partnersuche schon erfolgreich (siehe hierzu auch IGVP – Landtags - Beschluss von Juni 2006). Diese Kombination verspricht eine Win – Win – Situation in der Form, dass:

1. ein Teil der VLP – MG - Verluste von dem Partner übernommen werden und
2. er demnächst Passagiere von und zum VLP-MG transportieren will.

Welche Entscheidung will Blume denn tatsächlich treffen? - Denkt er etwa an Flugplatzschließung? – Bis jetzt sind seine Äußerungen äußerst schwammig.


Fazit:
Seitens des Flughafenchefs Blume liegt unserer Meinung nach der ganz klare Versuch vor, die Öffentlichkeit, die Politik und die Verbände zu täuschen – siehe hierzu die unten verlinkten Pressemitteilungen!

Jan Luining
1. Vorsitzender

=>
Zeitungsberichte zum Thema, Dez2009 <= (.pdf Datei ca. 1 Mb)

Wenn Sie hierzu Fragen haben:
– Tel - Nr. oder E-Mail - Adresse des Unterzeichners siehe Impressum –
(Telefonate bitte nur zwischen 14.00 - 17.00 Uhr!
)


Oktober 2009

Unsere Befürchtungen werden bestätigt!
... erste Meldungen aus den Koalitionsverhandlungen lassen darauf schließen,
dass wir uns auf eine "härtere Gangart" beim Thema Luftverkehr und
Fluglärm einstellen müssen...


=> Pressemitteilung Bundesvereinigung gg. Fluglärm e.V. vom 14.10.2009
<= (.pdf Datei ca. 30 kB)


September 2009

Achtung Viersener Politiker und Bürger!
Der Flugplatz VLP-MG trickst schon wieder

Er schüttet die Trietbach-Aue, ein Feuchtbiotop, das an das Landebahn-Gelände grenzt und im Wasserschutzgebiet AI liegt, mit belastetem Material zu.

Es ist bekannt, dass der Flugplatz einen erneuten Ausbau-Antrag vorbereitet und aus diesem Grund offensichtlich neue Tatsachen schaffen will.

Die Trietbach–Aue gehört bis zum Landebahngelände zum Geschäftsbereich des Niersverbands. Der Niersverband hatte in einer Sitzung des Beirats der unteren Landschaftsbehörde am 18.08.09 die Gelegenheit zu einer Stellungnahme. Diese Stellungnahme ist nicht erfolgt!!!

Es ist ein Strafantrag am 05.08.09 gegen den VLP-MG bei der unteren Landschaftsbehörde gestellt worden – wir warten gespannt den weiteren Verlauf ab.

=> Lesen Sie den Artikel in der WZ vom 08.08.09<= (.pdf Datei ca. 120 kB)

In diesem Zusammenhang muss auch die Frage gestellt werden, wieso die Politiker
für 217 Mio die Regio-Bahn von Kaarst bis nach Viersen mit Anschlussstelle an den VLP-MG ausbauen wollen? – Für die ca. 60 Bahnkunden in Willich sicher nicht – wohl eher zu Gunsten des Flugplatzes.

Gez.
Jan Luining
1. Vorsitzender


Juni 2009

Luftfahrt droht ein Milliardenloch
Die Luftfahrt steht vor einem nie dagewesenen Absturz. Der Branchenweltverband IATA prognostiziert einen noch nie dagewesenen Umsatzeinbruch - und rechnet mit "drastischen Umgestaltungen". ....

=>
zum Artikel <= (.pdf Datei ca. 200 kB)


Leitlinien der Flughafenpolitik des Bundes lesen Sie hier die Zusammenfassung des Flughafenkonzeptes der Bundesregierung. (pdf-Datei ca. 55 kb)


Mai-Juni 2009

Die BI bittet um Ihre Meinung zum Artikel im Handelsblatt vom 18.05.2009:

=>
Bundesregierung stellt Auflagen <= (.pdf Datei ca. 650 kB)

Bitte klicken Sie hier um uns Ihre Meinung zu sagen


April 2009

Am 29. April 2009 veranstaltete das ALD-Forum "Mitwirkung der Öffentlichkeit in der Aktionsplanung" den Tag gegen Lärm

=> Deutsche Gesellschaft für Akustik <=


Februar 2009

INTERVIEW mit Wolfgang Dreiack, Neusser und ehemaliger Leiter der Flugverkehrskontrolle am Airport Düsseldorf, hat Sicherheitsbedenken zum Ausbau des Verkehrslandeplatzes Mönchengladbach


Lesen Sie hier das Interview in der NGZ vom 05.02.2009


Dezember 2008

„Flughafen wird ausgebaut“ - RP vom 29.12.08 – Ausgabe Viersen
„Flughafen bittet die Nachbarn, konstruktiv an Ausbauplänen mitzuwirken“ – WZ vom 22.12.08 – Ausgabe Mönchengladbach


Stellungnahme der Bi -Viersen:

Was in dem o. a. Presseartikel vergessen, verschwiegen oder verdrängt wurde:

Das 1. Planfeststellungsverfahren bezüglich Antrag der Geschäftsleitung des VLP-MG auf Ausbau des Flugplatzes MG mittels einer neuen S/L-Bahn = 2440 m und Verdoppelung der Flugplatzfläche sowie einer Statusänderung, endete – trotz 36 Gutachten – im September 2007 mit einem Desaster für den Flugplatz MG. Im Ablehnungsbescheid der Bezirksregierung Düsseldorf wurden die Gründe dargestellt, weswegen der Ausbau abgelehnt wurde (u. a. wegen fehlendem Bedarf in MG).
Ein Bedarf in Düsseldorf ist nicht gleichzusetzen mit einem Bedarf in MG und deshalb rechtlich nicht haltbar!
Daran wird sich auch in einem neuen Planfeststellungsverfahren nichts ändern.

Die Energieversorgungsgesellschaft NVV-MG ist mit 30 % seit vielen Jahren an diesem stark defizitären Flugplatz beteiligt und deshalb auch an den Ausbaukosten (30 Mio. Euro) mit 9 Mio. Euro beteiligt. - (Ob die Investitionen aus dem Gewinntopf der Gebühren bezahlt werden?) -

Die Behauptung, mit dem Flugplatz MG ließe sich Geld verdienen – aber erst nach 10 Jahren – , lässt einen Vergleich mit dem Flugplatz Dortmund zu. Dort ist eine 1.800 m S/L-Bahn vorhanden, jedoch auch hier seit 20 Jahren nur Verlustmeldungen (durchschnittlich 28 Mio. Euro, die wiederum die Gebührenzahler der Stadtwerke bezahlen dürfen.

Laut Umwelt-Bundesamt (UBA) verzichtet der Staat auf jährlich 8,6 Milliarden Euro an nicht erhobener Flugsteuer! –

Zur Erinnerung:
Die Fluggesellschaften Debon Air, VLM, Air Berlin und andere haben nach einer kurzen Geschäftszeit in MG die Flucht ergriffen, weil der Bedarf des Flugplatzes MG bei durchschnittlich 7 Passagieren pro Slot lag. Der „Prärie-Airport“ - MG gibt nun mal nicht mehr her – jetzt und zukünftig.
Es ist völlig unrealistisch, zu glauben, dass die kleineren Fluggesellschaften einen prosperierenden Flughafen, wie Düsseldorf verlassen wollen zugunsten MG.

Es ist schon merkwürdig, dass der CDU – MdL NRW, Norbert Post sich gegen seinen Parteifreund und Verkehrsminister, Oliver Wittke, stellt. Wittke hatte sich 2007 klar gegen den Flugplatz-Ausbau ausgesprochen! Alle betroffenen Gemeinden (außer der Stadt Mönchengladbach) haben sich gegen den Ausbau ausgesprochen!

Wir, die vereinigten Bürgerinitiativen in Airpeace und BUND-NRW, werden uns dafür einsetzen, dass dies auch so bleibt!

Unser konstruktiver Vorschlag für den Flugplatz MG wäre eine Umwidmung z.B. zu einem Gewerbepark o.ä.

Gez.
Jan Luining
1. Vorsitzender


November 2008

Flughafen Weeze:
Leipzig verweist zurück an Münster


=> hier geht es zu den Dokumenten

Stellungnahme der Bi -Viersen zu den Artikeln:

Die festgestellten Verfahrensfehler könnten, auf Empfehlung des Bundesverwaltungsgerichts an das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster, durch ein so genanntes „ergänzendes Verfahren“ geheilt werden !? -

Wir fordern die Bezirksregierung Düsseldorf auf, dass sie die gültigen Gesetze zu den jeweiligen Verfahren einhält! –
Es handelt sich hierbei um das Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) und die dazu gehörende strategische Umweltprüfung (SUP), das aktuelle Fluglärmgesetz sowie weitere EU-Richtlinien bezüglich EU-Flughäfen.
Ein ergänzendes Verfahren, wie es jetzt geplant ist, ist nur ein schwacher Abklatsch im Vergleich zu einer Abwägungsprozedur von Anfang an.

Die „Salami-Taktik“, wie sie schon in Weeze angewendet wurde, ist auch in Mönchengladbach angewendet worden, bevor das OVG Münster dem ganzen ein Ende gemacht hat.

Alle oben genannten Fakten waren dem Regierungspräsidenten Büssow bekannt.
Er trägt hierfür die politische Verantwortung! –

Gez.
Jan Luining


September 2008

=>
Der FMG träumt ´mal wieder...

Unser Kommentar zu den WZ – Artikeln:

Das neue Gutachten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Verkehrslandeplatz Mönchengladbach (Flughafengesellschaft Mönchen-gladbach GMBH -FMG) empfiehlt verstärkte Verkehre von kleinen Firmen und Privatflugzeugen sowie Lufttaxiunternehmen.

Anmerkungen:
Dafür reicht die jetzige S/L-Bahn-Länge allemal. –
In diesem Gutachten wird nach wie vor keine Bedarfsprognose sichtbar.
Der „Bedarf“ von Düsseldorf kann in Mönchengladbach nicht eingebracht werden, da eine „Slots - Vorratshaltung“ von Düsseldorf zum Flugplatz Mönchengladbach von der Bezirksregierung Düsseldorf aus rechtlichen Gründen abgelehnt wird.
Somit sind auch alle diesbezüglichen Planungen völlig sinnlos! -

Fazit: FMG träume weiter!

PS: Übrigens wurde in Düsseldorf gerade erst ein Terminal für Geschäftsflieger eröffnet! –

Gez.
Jan Luining



Im August 2008 feierte die BI-Viersen auf einer Mitgliederversammlung
ihren Sieg" zum Thema Ausbau des Verkehrslandeplatzes Mönchengladbach (VLP-MG).

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am Ende alle Anträge der Flughafengesellschaft Mönchengladbach (FG-MG) zum Komplettausbau (neue 2.400 m lange Start-und Landebahn, Neubau eines Terminals) abgelehnt. Damit ging ein jahrelanger Kampf aller Ausbaugegner zu Ende; die FG-MG ist mit ihrem Plan, aus dem VLP-MG einen richtigen Flughafen zu machen, gescheitert.

Dieses für uns und unsere Umwelt großartige Ergebnis wurde gebührend gefeiert. Es gab viele Gespräche und Diskussionen: Welche Weichen wird die Politik hinsichtlich Flughäfen und Flugverkehr in Zukunft stellen und wie werden sich diese auf unseren Lebensraum auswirken ?

Wir bleiben wachsam, so der erste Vorsitzende der BI, Jan Luining.


Linkszeitung, Ausgabe 18.08.2008:
Tiefensee plant massiven Ausbau von Flughäfen



"Die Bezirksregierung Düsseldorf hat alle vier Widersprüche
des Verkehrslandeplatzes Mönchengladbach abgelehnt!"

lesen Sie hier weiter
(link airpeace.de)


Eine großartige Neuigkeit für alle Viersener Bürger/innen!

"Die Bezirksregierung in Düsseldorf klappt die Aktendeckel zu: Sämtliche Planfeststellungsverfahren für eine Erweiterung oder einen Neubau einer längeren Start- und Landebahn am Flugplatz Mönchengladbach sind beendet ."
lesen Sie hier weiter



jetzt möchte ich wieder zurück zur Hauptseite

Impressum